Zum Inhalt springen
Direkt zum Inhalt wechseln

Führung durch die Gedenk- und Bildungsstätte Israelitische Töchterschule

10.04.2024 Beginn: 17:30 Ende: 19:00

  • Führung
  • für Erwachsene
  • Dauer 1 Stunde 30 Minuten
  • Kosten: Kostenlos

Die 1989 in Trägerschaft der Hamburger Volkshochschule gegründete Einrichtung ist im Gebäude der in der NS-Zeit letzten Hamburger jüdischen Schule untergebracht. Das denkmalgeschützte Haus ist seit 1998 nach Dr. Alberto Jonas, dem letzten Schulleiter, benannt. Im Rahmen der politischen Bildung werden hier insbesondere Veranstaltungen zur jüdischen Geschichte und Gegenwart sowie zur Geschichte des Nationalsozialismus angeboten. Auch Sprachkurse in Hebräisch und Jiddisch finden hier statt. Im oberen Stockwerk wird die Dauerausstellung „Das ehemalige jüdische Schulleben am Grindel“ gezeigt, zu der der historische Naturkunderaum aus dem Jahr 1930 gehört.

Die Leiterin der Gedenk- und Bildungsstätte und Historikerin Dr. Anna von Villiez gibt einen Einblick in die Geschichte der Schule und die Besonderheiten jüdischer Bildungsgeschichte.


 

Foto: Ehemalige Israelitische Töchterschule in Hamburg-St. Pauli, Karolinenstraße 35. Foto: Minderbinder / Wikimedia

Die Veranstaltung findet in folgenden Sprachen statt

  • Deutsch

Treffpunkt

VHS-Haus Dr. Alberto-Jonas, Karolinenstraße 35, 20357 Hamburg