Zum Inhalt springen
Direkt zum Inhalt wechseln

Lange Nacht der Museen im Deutschen Hafenmuseum

27.04.2024 Beginn: 18:00 Ende: 01:00

  • Sonderveranstaltung
  • für Erwachsene, für Jugendliche, für Kinder & Familien
  • Dauer 17 Stunden
  • Kosten: Ticker regulär: 17 €, Ticket ermäßigt: 12 €, Junge Nacht Ticket (13 – 17 Jahre): 4 €
SHMH
SHMH

Auf dem Gelände rund um den Schuppen 50a erzählt das Deutsche Hafenmuseum anhand von originalen Werk- und Fahrzeugen sowie mit Hilfe von ehrenamtlicher Zeitzeug*innen, was der Hafen ist, wie er funktioniert und wer mit ihm arbeitet. Die Ausstellung im Schuppen, die Großobjekte zu Land und zu Wasser und das Segelschiff PEKING von 1911 machen Hafen mit allen Sinnen erlebbar.

18 – 21 Uhr
Der Sound unter Wasser. Vorführung des Hafentauchers
Ein Hafentaucher-Crew zeigt die Arbeit mit Kupferhelmtauchgerät. Über ein Tauchertelefon werden die Geräusche der Elbe nach oben getragen.
Treffpunkt: Pontonanlage des Deutschen Hafenmuseums

18 – 22 Uhr
Der Sound der weiten Welt. Führungen an Bord des Segelschiffs PEKING
Am Bremer Kai liegt die Viermastbark PEKING, Baujahr 1911. Ein Segelfrachtschiff, das bis 1932 um Kap Hoorn nur mit Windkraft nach Chile segelte. Nach 3-jähriger Restaurierung liegt sie nun im Deutschen Hafenmuseum. Die Geschichte des Schiffs wird auf Rundgängen an Bord erläutert. The ship’s history is explained during tours on board.
Treffpunkt: An der Gangway zur PEKING

18 – 22 Uhr
Wellenrauschen. Besuch im Flaschenpostamt bei Miss A. Ship
Ein persönlicher Service der Reederei “Schiffssehnsucht”

18 – 22 Uhr
jeweils zur vollen Stunde, Vorführung des GNOM-Motors der PEKING durch Wolfgang Lämmle

18 – 23 Uhr
Voll unter Dampf. Der Sound der schwimmenden Arbeitsgeräte
Der Schwimmkran SAATSEE und der Schutendampfsauger IV sind schwimmende Arbeitsgeräte, die mit Dampf betrieben werden. Ehrenamtliche Crews führen die Arbeitsweise der Großobjekte vor
Treffpunkt: Pontonanlage des Deutschen Hafenmuseums

18 – 00 Uhr
Mitmachangebot: Töne angeln mit den Elbkrittern,
Modulation neuer Klangwelten unter Wasser mit der Soundangel

18 – 00 Uhr
Der Sound der Arbeit. Führungen im Deutschen Hafenmuseum
Die Hafensenioren des Deutschen Hafenmuseums haben lange Jahre die Entwicklung des Hafens mitgetragen, jetzt erzählen sie den Besucher*innen über Arbeit und Leben im Hafen, sei es im Umschlag, auf den Werften oder beim Betrieb des Hafens
Treffpunkt: Eingangsbereich von Schuppen 50a

18 – 00 Uhr
Barber at the Harbour. Frisieren und Bartpflege
Der bärtige Hafenarbeiter ist ein Mythos? Im Hafenmuseum wird frisiert und Bartpflege betrieben, für alle Geschlechter – mit dem Sound derHaarschneide- und Haarpflegemaschinen
Treffpunkt: Schuppen 50a

18 – 00 Uhr
Unter die Haut. Tattoo at the Harbour mit Tüdelmors Tattoo
Der Tattookünstler Tüdelmors tätowiert vor Ort und zeigt, was Hafenarbeiter*innen fasziniert
Treffpunkt: Schuppen 50a

18 – 1 Uhr
Wildwuchs – Getränke von der Brauerei aus Wilhelmsburg
WILDWUCHS ist Hamburgs erste Bio-Brauerei und ein kleines Familienunternehmen in Hamburg-Wilhelmsburg

18.30 – 19.30 Uhr
PEKING (post-)kolonial. Die globale Geschichte eines Hamburger Wahrzeichens
Ein Guide von grenzgaenge.net führt in die vielfältigen historischen und aktuellen Zusammenhänge der PEKING ein, von Salpeter bis zu Kupfer, Lithium und Wasserstoff heute. Welche Verbindungen gibt es zwischen Chile und Deutschland?
Treffpunkt: Gangway der PEKING

19 – 20.30 Uhr
Stefanie Hempel: She loves me, yeah, yeah, yeah. Der Sound der Beatles im Hafenmuseum (The sound of the Beatles at Hafenmuseum)
Nicht nur Waren und Menschen kommen über den Hafen, auch die Musik verbindet die Hafenstädte. Den Beatles aus Liverpool gelang in Hamburg der Durchbruch. Hempel´s Beatles-Show ist gleichzeitig Konzert und ein Fest der Geschichten. Eine musikalische Erzählung voller rasanter Anekdoten, eine Reise in das St. Pauli der 1960er-Jahre
Treffpunkt: Schuppen 50a

19.30 Uhr
Eine Führung durch “Docks” zu Arbeit im Schiffbau mit Lutz Kuller

20.30 – 21.30 Uhr
PEKING (post-)kolonial. Die globale Geschichte eines Hamburger Wahrzeichens
Ein Guide von grenzgaenge.net führt in die vielfältigen historischen und aktuellen Zusammenhänge der PEKING ein, von Salpeter bis zu Kupfer, Lithium und Wasserstoff heute. Welche Verbindungen gibt es zwischen Chile und Deutschland?
Treffpunkt: Gangway der PEKING

21 Uhr
Crash-Kurs Kedelklopper-Sprook für Anfänger*innen
Mitte des 19. Jahrhunderts entstand bei den Hafenarbeitern des Hamburger Hafens und auf dem Hamburger Kiez diese Sondersprache. Kedelkloppersprook ist verfremdetes Plattdeutsch. Im Prinzip wird jeder erste Konsonant eines Wortes ans Ende gestellt und mit einem “i” verziert. So wird aus Kessel zum Beispiel “Esselki”, aus Klopper “Opperkli”
Treffpunkt: Lotsenstube

21 – 00 Uhr
Swingtanz mit der New Swing Generation.
Dieser Tanz bring Bewegung in die Beine und Freude ins Herzen. Kleiner Einstieg für Neugierige und dann Fläche frei für Alle. Übrigens: Ohne den Hafen wären die ersten Schellackplatte mit Swingmusik gar nicht nach Hamburg gekommen.
Treffpunkt: Schuppen 50a

21.30 Uhr
Eine Führung durch “Docks” zu Arbeit im Schiffbau mit Lutz Kuller

23 Uhr
Crash-Kurs Kedelklopper-Sprook für Anfänger*innen
Mitte des 19. Jahrhunderts entstand bei den Hafenarbeitern des Hamburger Hafens und auf dem Hamburger Kiez diese Sondersprache. Kedelkloppersprook ist verfremdetes Plattdeutsch. Im Prinzip wird jeder erste Konsonant eines Wortes ans Ende gestellt und mit einem “i” verziert. So wird aus Kessel zum Beispiel “Esselki”, aus Klopper “Opperkli”
Treffpunkt: Lotsenstube

00 – 00.40 Uhr
Nachtwandel-Spaziergang im Hafen mit Esther Pilkington und Manuel Scuzzo
Bei einem performativen Spaziergang über das Außengelände des Hafenmuseums werden die Besonderheiten der Nacht im Hamburger Hafen erfahrbar gemacht. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Wahrnehmung von Geräuschen und Sound
Treffpunkt: Vor dem Schuppen 50a

Die Veranstaltung findet in folgenden Sprachen statt

  • Deutsch

Treffpunkt

Stiftung Historische Museen Hamburg
Deutsches Hafenmuseum (im Aufbau)
Kopfbau des Schuppens 50A
Australiastraße
20457 Hamburg

Telefon +49 40 428 137 130
E-Mail info@deham.shmh.de

S-Bahn 3 / 31 bis Veddel (BallinStadt)
Bus 256 bis Hafenmuseum